Die 3. Generation: Daniel Otterbein

Im Jahre 2003 pachtete Daniel Otterbein den elterlichen Betrieb. Hermann Otterbein zog sich aus der Firma zurück und stand aber seinem Sohn mit Rat und Tat zur Seite. Der Pachtvertrag lief über fünf Jahre.

Durch die Wiederbelebung der Wirtschaft und durch eine Umstellung der Produktpalette, d.h. man verlegte sich verstärkt auf Innenausbau und die Montage von Fertigteilen wie Türen und Fenster, stieg der Umsatz. Es konnte wieder ein Facharbeiter eingestellt werden. Der Betrieb beschäftigte nun 2 Meister, 1 Gesellen, 1 Auszubildenden und eine Praktikantin.

Die Gründung der Vereinigung: „Die Cronenberger Handwerker“ im Jahre 2004, brachte noch zusätzliche Arbeiten in die Werkstatt. In der Handwerkervereinigung sind 11 verschiedene Gewerke vereint. Man macht gemeinsame Werbung und unterstützt sich gegenseitig bei der Vergabe von Aufträgen. Eine gute Sache, wenn alle Mitglieder zuverlässig und fachgerecht arbeiten. In den Jahren 2005 und 2006 kamen größere Restaurierungs-Aufträge. Fenstersanierung im Schloss Wittringen, Fenstersanierung im Schloss Lüntenbeck, Fenstersanierung im Engelshaus und Arbeiten in der Historischen Stadthalle Wuppertal.

Am 31.12.2007 kauft Daniel Otterbein die Betriebseinrichtung, das Material und das Werkstattgebäude von Hermann Otterbein jun.. Damit ist endgültig die zweite Generation abgefunden und die dritte Generation kann sich frei entfalten.

 

Diese Firmengeschichte wurde im September 2007 von Hermann Otterbein jun. niedergeschrieben.

Ich wünsche der jungen, dritten Generation, meiner Schwiegertochter Andrea und meinem Sohn Daniel viel Glück und Erfolg für die nächsten Jahre; mögen sie im Sinne des Firmengründers weiter tätig sein und handeln.

Gott segne das ehrbare Handwerk