Info: Holzprodukte mit FSC-Zertifizierung

Eine vernünftige Waldnutzung trägt zum Erhalt wertvoller Lebensräume bei. Die beste Alternative ist regionales Holz - mit FSC-Zertifikat.

Weltweit sind bereits vier Fünftel der Urwälder zerstört, durch Raubbau, Waldumwidmung, der Gier nach Rohstoffen und Klimawandel geschädigt; gleichzeitig werden die Rechte und Interessen der lokalen und indigenen Bevölkerung missachtet. Es ist aber nicht nötig, gänzlich auf Holz zu verzichten: für beinahe alle Zwecke gibt es umweltschonende und heimische Alternativen und eine ökologische Waldnutzung – garantiert durch das FSC-Zertifikat.

FSC (Forest Stewardship Council)
FSC ist das zur Zeit einzige Zertifikat weltweit, welches eine soziale und ökologische Waldnutzung verspricht und deshalb von Greenpeace beim Kauf von Holz- und Papierprodukten empfohlen wird. FSC ist noch nicht perfekt. Als Mitglied von FSC treibt Greenpeace kontinuierlich Verbesserungen im Monitoringsystem voran, um die Durchsetzung der strengen Richtlinien weltweit zu gewährleisten.

Naturland
Das Naturland-Zertifikat garantiert die ökologische Nutzung von Wäldern in Mitteleuropa. Dieses Zertifikat wird von den Umweltschutzorganisationen Greenpeace, BUND und Robin Wood unterstützt.

Andere Zertifizierungsinitiativen (z.B. PEFC = Paneuropäisches Forst Zertifikat)
Für Holz aus den Tropen wie aus dem Norden tauchen in zunehmendem Maße die verschiedensten "Umweltsiegel" auf, die ökologische Unbedenklichkeit bescheinigen sollen. Viele dieser Zertifikate sind pauschale Erklärungen, die von Regierungen und Holzfirmen ausgestellt werden. Sie entbehren einer objektiven und anerkannten Bewertungsgrundlage und sind aufgrund fehlender oder nicht nachprüfbarer Kriterien ohne Aussagekraft.

Quelle: Greenpeace